Wallbox für zu Hause professionell installieren

Ihre private Stromtankstelle

In nur wenigen Jahren wird die Wallbox vom eigenen Stellplatz nicht mehr wegzudenken sein. Elektroautos benötigen Strom. Am günstigsten kommt der aus dem eigenen Netz.

Schmees Energietechnik kümmert sich um die Installation und Inbetriebnahme Ihrer privaten Wallbox. Wir unterstützen Sie bei der Auswahl, dem Management und der Wartung der Stromtankstelle für zu Hause.

Wie Sie die passende Wallbox finden und was es bei der Auswahl zu beachten gibt, erfahren Sie hier.


Warum Sie eine Wallbox benötigen

Das Elektroauto kommt. Aktuell ist der Umstieg attraktiver denn je, denn viele Förderungen vergünstigen den Umstieg vom Verbrenner auf den Stromer. Neben dem enormen Potenzial, in Zukunft Kosten und Emissionen einzusparen, winkt Ihnen ein weiterer Vorteil: Getankt wird direkt vor Ihrer Haustür.

Tatsächlich ist es möglich, das Elektroauto an der normalen Haushaltssteckdose, auch „Schuko“ oder „Schutz-Kontakt“ genannt, zu laden. Damit gehen jedoch verschiedene Risiken und Einbußen einher. Wir empfehlen Ihnen daher die Installation einer Wallbox. Die Geräte sind effizient, sicher und bringen bei derzeit geringen Anschaffungskosten langfristig einen finanziellen Mehrwert.

© Herr Loeffler / stock.adobe.com

Die richtige Wallbox für Ihr Zuhause

Sobald Sie sich entschieden haben, Ihr Zuhause mit einer Wallbox auszustatten, startet die Suche nach dem passenden Gerät. Bei der Auswahl der Wallbox für zu Hause gibt es unterschiedliche Faktoren zu beachten. Unsere herstellerunabhängigen Elektriker installieren Ihnen das Model, das am besten zu Ihnen passt. Durch unsere Erfahrung mit großen und kleinen Ladeparks kennen wir die Vorteile unterschiedlicher Modelle und richten uns nach Ihren individuellen Vorstellungen. Wir beraten Sie gerne.

JETZT UNVERBINDLICH BERATEN LASSEN!


Die Vorteile einer privaten Wallbox

Mehr Sicherheit

Haushaltssteckdosen sind nicht für die dauerhafte Maximallast ausgelegt. Eine volle Ladung für Ihren E-Pkw kann mitunter über zehn Stunden in Anspruch nehmen. Während dieser gesamten Zeit steht der Stecker unter voller Belastung. Gerade bei älteren Gebäuden und Elektroanlagen kann dies zu Überhitzung bis hin zum Kabelbrand führen.
Eine Wallbox hingegen ist für dauerhaft hohe Lasten ausgelegt und an mehreren Stellen durch Schutzvorrichtungen abgesichert. Moderne Ladesysteme schalten bei Fehlern sofort ab und geben den Strom erst frei, wenn der sichere Kontakt zum Fahrzeug hergestellt wurde.

Die Ladezeit sinkt drastisch

Die Unterschiede in der Ladezeit sind gewaltig. Während die gewöhnliche Haushaltssteckdose das Laden mit einer Leistung von nur 2,3 kW ermöglicht, laden Sie Ihr Fahrzeug an einer privaten Wallbox in der Regel mit einer Leistung von 11 kW ­ beinahe der fünffachen Leistung.
Im privaten Raum sind sogar Ladeleistungen von bis zu 22 kW möglich. Statt das Auto die ganze Nacht ruhen zu lassen, reicht Ihnen so schon eine ausgiebige Mittagspause, um die Reichweite maßgeblich zu erhöhen.

Finanzielle Vorteile

Nicht nur beim elektrischen Firmenwagen profitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer von erheblichen Steuervorteilen. Eine Wallbox erlaubt Ihnen, sogar die Ladung des Fahrzeugs über Ihren Arbeitgeber abzurechnen. Möglich macht es die smarte Steuerung des Geräts.
Ihre Wallbox wird über das Internet mit der Verwaltungssoftware Ihres Arbeitgebers („Backend“) verbunden und liefert den genauen Stromverbrauch des Fahrzeugs. So rechnet Ihr Arbeitgeber den Strom ohne Mühe ab ­ egal ob sie im Ladepark des Unternehmens laden oder zu Hause.


11 kW ist derzeit die Norm für Wallboxen zu Hause

In den meisten Fällen empfehlen wir für den privaten Gebrauch eine Wallbox mit einer Ladeleistung von 11 kW. Diese Wallboxen arbeiten mit dreiphasigem Strom (3 x 16 Ampere), auch Drehstrom oder Starkstrom genannt. Über diesen Anschluss bekommen sie eine Ladeleistung, welche die einphasigen Wallboxen mit einer Ladeleistung von bis zu 4,6 kW nicht ermöglichen.

Obwohl einige wenige Elektrofahrzeuge, vor allem ältere Plug-In Hybride, nicht für das dreiphasige Laden geeignet sind, lohnt sich die 11-kW-Wallbox auch in diesem Fall. Die dreiphasige Wallbox lädt auch einphasige Fahrzeuge effizient. Hingegen sind die Anschaffungskosten nicht wesentlich höher und schon bei den meisten heutigen E-Pkws ist das dreiphasige Laden Standard. Mit einer 11-kW Wallbox investieren Sie in die Zukunft.

Schneller geht es im privaten Rahmen derzeit nur mit einer 22-kW-Wallbox. Diese Ladeeinrichtung muss jedoch im Voraus vom Netzbetreiber genehmigt werden. 11-kW-Wallboxen hingegen benötigen keine Genehmigung, sondern lediglich eine Anmeldung. Dies geschieht nach erfolgreicher Installation und Inbetriebnahme durch unsere Experten.

Kontaktieren Sie uns gerne für ein erstes Beratungsgespräch.

Installation der Wallbox hängt von vorhandener Infrastruktur ab

Eine Wallbox nimmt nicht viel Platz ein, dennoch ist es nötig, sich im Vorfeld Gedanken über die Möglichkeiten vor Ort zu machen. Die Wallbox sollte vor der Witterung geschützt sein und sich in unmittelbarer Nähe ihres Stellplatzes befinden.

In einigen Fällen müssen unsere Installateure für die Wallbox Leitungen verlegen, gegebenenfalls auch durch Wände hindurch. Deshalb überprüfen wir mit Ihnen vor der Annahme eines Auftrags immer die Gegebenheiten vor Ort.

Die Wallbox selbst kann anschließend an jeder Wand befestigt werden. In der Regel ist das Gerät so leicht, dass auch ältere Gemäuer sie gut halten können. Kommt keine Anbringung an einer Wand in Frage, besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Wallbox an einer eleganten Steele anzubringen.


In drei Schritten zur eigenen Wallbox

1.

Kontaktieren Sie uns mit Ihrem Vorhaben

Machen Sie Fotos von Ihrer Elektroverteilung / Ihrem Zählerplatz und dem zukünftigen Platz der Wallbox

2.
3.

Erhalten Sie von uns ein Angebot für Ihre private Wallbox

KFW-FÖRDERUNG FÜR PRIVATE WALLBOXEN

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) hat weitere 300 Mio. Euro zur Förderung neuer Lade­stationen für Elektro­autos in Wohn­gebäuden zur Verfügung gestellt. (Juli 2021) Somit können ab sofort wieder Zuschüsse in Höhe von 900 Euro pro Lade­punkt beantragt werden. Alle Informationen zu weiteren Fördermöglichkeiten gibt es bei uns.

Obwohl durch die Wallbox so viele Vorteile für Sie herausspringen, sind die Kosten überschaubar. Derzeit gibt es eine Vielzahl an Förderprogrammen für die Verbreitung der Elektromobilität in Deutschland. Dazu gehört ebenfalls die Bereitstellung der passenden Ladeinfrastruktur.

Die derzeit bekannteste Förderung für private Ladepunkte stammt von der Entwicklungsbank KfW.  Mit dieser Förderung sichern Sie sich einen Zuschuss von 900 Euro für Ihre Wallbox und deren Installation. Mieter, Eigentümer oder Eigentümergemeinschaften sind förderberechtigt, sofern sie den Strom für die Wallbox aus regenerativer Energie beziehen.

Die Antragstellung für die Förderung der KfW nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und geschieht ganz einfach online. Anschließend ist der Beitrag für Sie reserviert und unsere Experten können mit der Arbeit beginnen. Die Nachweise für den Kauf und die Inbetriebnahme bekommen Sie von uns und können Sie zur Bestätigung im Portal der KfW hochladen. Anschließend bekommen Sie die Fördersumme erstattet.


Mehr Details zur KfW-Förderung für Wallboxen finden Sie auf der Website der Bank.
Alle
Informationen zu weiteren Fördermöglichkeiten gibt es bei uns.

Kontaktieren Sie uns gerne für ein erstes Beratungsgespräch.

© magele-picture / stock.adobe.com